Alle gestalten unsere Kirche

Taufe und Firmung machen die Christen zu Mitgliedern der Kirche – und statten sie mit allen Rechten und Pflichten aus. Dazu gehört auch, das Leben der Kirche mitzugestalten. Das können sie in den kirchlichen Räten, und natürlich auch dadurch, dass sie regelmäßig von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

In unserer Pfarreiengemeinschaft St. Matthias Neuwied tragen gewählte ehrenamtliche Vertreter*innen gemeinsam mit den hauptamtlichen Seelsorger*innen Verantwortung für das kirchliche Leben. Die Gremien werden alle vier Jahre gewählt, die nächste Wahl wird Ende 2021 sein.

Der Pfarrgemeinderat wird von den Mitgliedern einer Pfarrei ab 16 Jahren gewählt. Er entscheidet mit darüber, welche pastoralen Schwerpunkte vor Ort gesetzt werden – und auch, wofür Geld verwendet wird. Pfarrer und Ratsmitglieder sind aufeinander angewiesen. Nur in einem guten Miteinander können sich lebendige Gemeinden entfalten. „Pfarrgemeinderäte sind Ausdruck der gemeinsamen Verantwortung des Volkes Gottes, den Glauben zu gestalten“, hat Bischof Stephan Ackermann es einmal formuliert.

Der Pfarreienrat besteht aus den Delegierten der vier Pfarreien (St. Bonifatius Niederbieber, St. Matthias Neuwied, St. Michael Feldkirchen, St. Peter und Paul Irlich) der Pfarreiengemeinschaft. Er berät und beschließt zusammen mit dem leitenden Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft alle pastoralen Fragen.

Der Verwaltungsrat verwaltet das kirchliche Vermögen in der Kirchengemeinde. Er vertritt die Kirchengemeinde und das Vermögen. Zu seinen Aufgaben gehören zum Beispiel:

  • Erstellung eines Haushaltsplanes.
  • Pflege, Beratung und Entscheidung über die Immobilien und Grundstücke.
  • Erstellung von Miet-, Pacht- und Leihverträgen.

Vorsitzender des Verwaltungsrates ist der Pfarrer. Er kann auf Antrag von diesem Amt vom Bischöflichen Generalvikar entpflichtet werden und ein ehrenamtliches Mitglied des Verwaltungsrates wird mit dem Vorsitz beauftragt.

Der Verwaltungsrat entsendet Delegierte in die Verbandsvertretung. Dies ist das Organ, das auf der Ebene Kirchengemeindeverbandes für die Finanz-, Vermögens- und Personalangelegenheiten zuständig ist.